powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » Eltern und Kind » Schwangerschaft

Fehlernährung und Übergewicht erhöhen das Risiko auf Schwangerschaftsdiabetes.

Weitere interessante Artikel

Schwangerschaftsdiabetes


Lebensstiländerung reicht oft aus


Schwangerschaftsdiabetes gehört zu den häufigsten Schwangerschaftskomplikationen. Etwa vier Prozent der werdenden Mütter sind deutschlandweit davon betroffen. Eine rechtzeitige Behandlung hilft, Komplikationen während der Schwangerschaft zu vermeiden.

Eine Schwangerschaft bringt nicht nur das Leben der Eltern, sondern aufgrund der hormonellen Änderungen auch den Stoffwechsel der werdenden Mutter durcheinander. Bei vier bis fünf von hundert Schwangeren, die bisher nicht an Diabetes mellitus erkrankt waren, steigen die Blutzuckerwerte nach der 20. Schwangerschaftswoche (SSW) an. Risikofaktoren für einen Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes, GDM) sind Fehlernährung, Übergewicht oder ein Diabetes Typ 2 in der Familie.

Schwangerschaftsdiabetes oft ohne Beschwerden

„GDM kann leicht übersehen werden, da er keine Beschwerden bereitet“, erklärt Dr. med. Helmut Kleinwechter, Diabetologe aus Kiel. Wird der Schwangerschaftsdiabetes nicht behandelt, führt er fünfmal häufiger zu Geburtsproblemen als bei nicht betroffenen Müttern. Frauen mit erhöhten Blutzuckerwerten sind überdies anfälliger für Infektionen, zum Beispiel für eine Blasenentzündung. Dadurch besteht ein erhöhtes Risiko für eine frühzeitige Wehentätigkeit oder eine Frühgeburt.

Geburtsgewicht der Säuglinge häufig 4.500 g

Auch bei den Kindern wirkt sich der Gestationsdiabetes auf die Gesundheit aus. Durch den erhöhten Blutzucker der Mütter wachsen die Ungeborenen viel zu schnell. „Die Babys haben dann häufig ein hohes Geburtsgewicht und kommen per Kaiserschnitt auf die Welt“, erklärt Dr. Kleinwechter. „Außerdem haben sie ein erhöhtes Risiko, als Erwachsene an Diabetes zu erkranken“.

Blutzuckersuchtest bringt Klarheit

Nach der Entbindung sinkt der Blutzuckerwert in den meisten Fällen wieder auf den Wert vor der Schwangerschaft. Jedoch besteht bei der Hälfte der Frauen mit Gestationsdiabetes ein erhöhtes Risiko, innerhalb von zehn Jahren nach der Geburt einen Diabetes Typ 2 zu entwickeln. „Umso wichtiger ist hier die Rolle der Früherkennung und Behandlung“, betont Kleinwechter. Jede Schwangere hat einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenlosen Blutzuckersuchtest, der zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche durchgeführt wird. Bei Schwangeren mit erhöhtem Risiko auf Diabetes kann er bereits im ersten Schwangerschaftsdrittel erfolgen. Bei einem diagnostizierten Gestationsdiabetes reichen oft mehr Bewegung und die Umstellung auf eine vollwertige gesunde Ernährung aus, um den Blutzuckerspiegel auf einen normalen Wert zu senken.


03.05.2016 | Von: Redaktion apotheken.de; Julia Schmidt/diabetesDe - Deutsche Diabetes-Hilfe; Bildrechte: SpeedKingz/Shutterstock


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:00 bis 18:30
    Sa
    08:00 bis 12:00

notdienste

Lobby der Älteren

Besuchen Sie uns auch bei

News

Abendessen ohne Kohlenhydrate?

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele... mehr

Arznei: Achtung bei Nierenschwäche

Eine unsachgemäße Anwendung von Schmerzmitteln geht langfristig an die Nieren – vor allem, wenn bereits... mehr

Diabetes-Behandlung bei Kindern

Die meisten Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes werden heute mit einer Insulinpumpe behandelt. Bislang... mehr

Risiko im Winter: Trockene Augen

Brennen, Rötung und das Gefühl, etwas im Auge zu haben: Das auch als „trockenes Auge“ bekannte... mehr

Studie: Karies ist nicht erblich

Karies ist vor allem bei Kindern ein Problem. Unklar blieb bislang, welche Rolle die Gene bei der Zahnfäule... mehr

ApothekenApp

Die Hansa-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "15234" und "Hansa-Apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Hansa-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.