powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » Eltern und Kind » Geburt und Stillzeit
Weitere interessante Artikel

Betreuung nach der Geburt


Gesprächsbedürfnis ungestillt


Ärzte und Hebammen sprechen nach Geburten zu wenig mit den Müttern, sogar nach einem Kaiserschnitt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Barmer GEK und der Bertelsmann Stiftung.

Keine Gelegenheit zum Reden

An der Umfrage beteiligten sich über 1.500 Mütter, die im Jahr 2011 ein Kind zur Welt gebracht hatten. Grundsätzlich waren alle befragten Frauen mit der Betreuung während der Schwangerschaft, vor der Geburt und im Wochenbett sehr zufrieden.

Für die Kommunikation gilt dies allerdings nicht: Mehr als ein Viertel der Frauen mit einer Kaiserschnittentbindung gaben an, dass niemand mit ihnen nach der Geburt gesprochen habe. Wenn es eine Besprechung gab, fiel diese zumeist knapp aus. Mit Hebammen dauerte sie bei gerade einmal sieben Prozent der Mütter länger als dreißig Minuten, mit Ärzten waren nur zwei Prozent der Befragten länger als eine halbe Stunde im Gespräch. Noch geringer fällt die Gesprächsbereitschaft von Ärzten und Hebammen bei natürlichen Geburten aus – hier hatte ein Drittel der Frauen im Nachhinein keine Gelegenheit zu einem Gespräch.

Medizinische Eingriffe erfordern Aussprache

Dabei wären solche Gespräche zumindest bei größeren medizinischen Eingriffen dringend notwendig – zum Beispiel bei einem Kaiserschnitt. "Ein Kaiserschnitt ist ein medizinischer Eingriff, mit dem Ärzte und Hebammen die Mütter anschließend nicht allein lassen dürfen. Ein ausreichend langes Informationsgespräch vor der Geburt und eine gemeinsame Nachbereitung sollte deshalb zum Standard der Geburtshilfepraxis gehören", meint Gesundheitswissenschaftlerin Petra Kolip von der Universität Bielefeld.


19.11.2012 | Von: Redaktion apotheken.de; Julia Heiserholt, Barmer GEK; Bildrechte: Monkey Business Images / shutterstock


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:00 bis 18:30
    Sa
    08:00 bis 12:00

notdienste

Lobby der Älteren

Besuchen Sie uns auch bei

News

„Raucherbein“ auf dem Vormarsch

Auch wenn sie im Volksmund als Raucherbein bekannt ist: Von der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit... mehr

Schläge in der Kindererziehung

Wenn bei der Kindererziehung die Nerven blank liegen, rutscht Eltern schon mal die Hand aus. Doch das kann... mehr

Abendessen ohne Kohlenhydrate?

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele... mehr

Arznei: Achtung bei Nierenschwäche

Eine unsachgemäße Anwendung von Schmerzmitteln geht langfristig an die Nieren – vor allem, wenn bereits... mehr

Diabetes-Behandlung bei Kindern

Die meisten Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes werden heute mit einer Insulinpumpe behandelt. Bislang... mehr

ApothekenApp

Die Hansa-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "15234" und "Hansa-Apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Hansa-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.