powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
gesundheit-heute.de » Krankheiten | Therapie » Krankheiten & Therapie » Haut, Haare und Nägel » Weitere Hauterkrankungen

Periorale Dermatitis



Häufigkeit


Legende

chronische Erkrankungen:akute Erkrankungen:
sehr verbreitet> 10 %> 25 %
häufig> 2 %> 5 %
mäßig häufig> 0,4 %> 1 %
ziemlich selten> 0,1 %> 0,2 %
selten> 0,02 %> 0,04 %

Periorale Dermatitis (Mundrose, Stewardessenkrankheit, rosazeaartige Dermatitis): Um den Mund herum angeordneter entzündlicher Hautausschlag mit teils flachen, teils erhabenen Rötungen. Ursache ist eine Störung der Talgdrüsenfunktion, z. B. durch übertriebene Feuchtigkeitspflege oder Anwendung von kortisonhaltigen Produkten. Die Barrierefunktion der Haut ist gestört, sodass Bakterien eindringen und zu entzündlichen Reaktionen führen können. Eventuell breiten sich die Veränderungen auf das ganze Gesicht aus, wobei ein 1–2 mm breiter Randsaum um Mund und Augen ausgespart bleibt. Der Ausschlag ist typischerweise mit einem unangenehmen Brennen und starkem Spannungsgefühl verbunden.

Statistisch gesehen sind gebildete Frauen zwischen 30 und 50 Jahren überzufällig häufig betroffen, die gleichzeitig an chronischen Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Verstopfung und/oder partnerschaftlichen oder beruflichen Dauerbelastungen leiden.

Das macht der Arzt

Die Behandlung besteht in erster Linie aus einer „Nulltherapie“: Der Arzt empfiehlt, sämtliche Cremes, Salben und Kosmetika erst einmal im Schrank zu lassen und die Haut lediglich mit klarem, lauwarmem Wasser zu reinigen. Die meisten Betroffenen tun sich mit diesen notwendigen Maßnahmen schwer, da sie die Hautveränderungen ohne deckendes Make-up als entstellend empfinden und zudem fürchten, dass der Verzicht auf die gewohnten Pflegeprodukte das Spannungsgefühl verstärkt. Tatsächlich normalisiert sich der Hautzustand jedoch umso schneller, je konsequenter die Haut von Kosmetika und Cremes verschont bleibt.

Die „Nulltherapie“ ist für 6–12 Wochen erforderlich, erste Erfolge zeigen sich oft schon nach 3 Wochen. Manche Betroffenen scheinen zusätzlich von einem vorübergehenden Verzicht auf fluoridierte Zahnpasten und/oder einem Absetzen der Pille zu profitieren. Bei starkem Spannungsgefühl hilft evtl. das Auflegen von Kompressen mit schwarzem Tee.

Die örtliche Anwendung von Antibiotika (z. B. Aknederm®Ery-Gel) kann eine schnellere Besserung bewirken, wird von Ärzten aber nicht generell empfohlen. Nur bei ausgeprägten Entzündungszeichen kommt gelegentlich auch die innerliche Einnahme von Antibiotika (z. B. Tetrazyklin) infrage, um die bakterielle Besiedlung der Haut zu reduzieren.


Von: gesundheit-heute.de; Dr. Ute Koch, Dr. med. Arne Schäffler | zuletzt geändert am 13.04.2016 um 15:13


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:00 bis 18:30
    Sa
    08:00 bis 12:00

notdienste

Lobby der Älteren

Besuchen Sie uns auch bei

News

Studie: Altruismus ist Herzenssache

Wer vor einer schwierigen Entscheidung steht, dem wird häufig geraten: Hör auf dein Herz. Eine Studie zeigt... mehr

Fettleber bei Kindern

Immer mehr Kinder leiden an einer durch Fehlernährung und Bewegungsmangel bedingten Fettleber. Auch wenn... mehr

Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Unser Herz schlägt fast durchgehend im Gleichtakt. Umso beunruhigender, wenn es doch mal stolpert oder kurz... mehr

Grippe: Wem nützt eine Impfung?

Die meisten Grippe-Infektionen ereignen sich jedes Jahr zwischen Dezember und April – für eine Impfung ist... mehr

Alkoholismus: Hilfsangebote nutzen

Alkohol ist aus unserer Gesellschaft kaum wegzudenken. Andererseits leiden alkoholkranke Menschen nach wie... mehr

ApothekenApp

Die Hansa-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "15234" und "Hansa-Apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Hansa-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.