powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
gesundheit-heute.de » Krankheiten | Therapie » Krankheiten & Therapie » Magen und Darm » Erkrankungen von Bauchgefäßen, Bauchfell und Bauchwand

Darmarterienverschluss und Angina abdominalis



Häufigkeit


Legende

chronische Erkrankungen:akute Erkrankungen:
sehr verbreitet> 10 %> 25 %
häufig> 2 %> 5 %
mäßig häufig> 0,4 %> 1 %
ziemlich selten> 0,1 %> 0,2 %
selten> 0,02 %> 0,04 %

Darmarterienverschluss (Mesenterialinfarkt): Verschluss einer oder mehrerer Darmarterien (Mesenterialgefäße) durch Blutgerinnsel aufgrund einer starken Gefäßverkalkung oder als Folge im Herzen gebildeter Blutgerinnsel, die sich lösen, in den Blutkreislauf gelangen und dann die Darmarterien verschließen.

Angina abdominalis (Angina intestinalis, Claudicatio abdominalis): Vorstufe des Darmarterienverschlusses (ähnlich zur Angina pectoris als Vorstufe des Herzinfarkts mit starken, plötzlich einsetzenden Bauchschmerzen nach dem Essen).

Vor allem ältere Menschen sind von diesen Durchblutungsstörungen der Darmarterien betroffen. Werden sie nicht rechtzeitig erkannt und operiert, sterben Darmschlingen ab und es kommt zum Durchbruch von Darminhalt in die Bauchhöhle mit lebensgefährlicher Bauchfellentzündung (Peritonitis).

Leitbeschwerden

  • Plötzlich auftretende starke Bauchschmerzen, die sich aber schlecht lokalisieren lassen, v. a. nach dem Essen
  • Starkes Krankheitsgefühl
  • Im späteren Stadium: verhärtete Bauchdecke mit starker Abwehrspannung, Herzrasen und Fieber.

Wann zum Arzt

Sofort zum Arzt oder ins Krankenhaus, wenn die geschilderten Symptome auftreten.

Die Erkrankung

Der Darm wird von den Mesenterialarterien mit Blut versorgt. Sind diese nicht mehr in der Lage, ihrer Aufgabe nachzukommen, da sie durch eine bestehende Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) verengt sind oder weil ein Thrombus oder eine Embolie sie blockiert, sterben die nicht mehr versorgten Darmbereiche ab. Die plötzliche Unterbrechung der Blutversorgung (akute Ischämie) äußert sich in plötzlich auftretenden starken Bauchschmerzen, die bis zum Schock führen können. Darauf folgt eine etwa 12 Stunden dauernde Phase, die der Arzt auch als stummes Intervall (fauler Friede) bezeichnet, in der die Schmerzen nachlassen. Der Darm erschlafft und die Erkrankung schreitet fort. Erst nach etwa 24 Stunden zeigt sich die Krankheit dann in ihrer vollen Schwere. Es entwickeln sich Anzeichen eines akuten Abdomens, die Darmgeräusche verschwinden, es kommt zu Blutvergiftung, Schock und Darmlähmung. Ganz ähnliche Symptome zeigen sich auch, wenn es zu einer Mesenterialvenenthrombose (Verschluss einer Darmvene durch ein Blutgerinnsel) kommt.

Das macht der Arzt

Diagnosesicherung. Der Verdacht einer Angina abdominalis und eines Darmarterienverschlusses lässt sich durch Ultraschall oder eine Röntgenaufnahme des Bauchraums erhärten. Beweisend aber sind Dopplersonografie und Angiografie. Wichtige Indizien sind ein starker Anstieg der weißen Blutkörperchen und des Laktats im Blut. Im EKG kann sich Vorhofflimmern als Ursache der Embolie zeigen.

Behandlung. Kann der Arzt die Diagnose aufgrund der Symptome so rechtzeitig stellen, dass schon nach weniger als 6 Stunden die Behandlung beginnen kann, besteht die Hoffnung, dass der Darm noch nicht unwiderruflich geschädigt ist. Ziel der Behandlung ist die Beseitigung der Embolie (Thrombose). Dazu muss der Thrombus entfernt (Thrombektomie) oder durch Medikamente aufgelöst werden (Thrombolyse). Oft gelingt dies jedoch nicht, so dass die nicht mehr durchbluteten Darmschlingen in einer Operation entfernt werden müssen. Die Sterblichkeit bei Notoperationen liegt bei über 50 %. Die Prognose hängt stark von der Zeitdauer bis zur Operation ab.


Von: gesundheit-heute.de; Dr. med. Arne Schäffler, Dr. Bernadette Andre-Wallis | zuletzt geändert am 27.04.2016 um 17:53


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:00 bis 18:30
    Sa
    08:00 bis 12:00

notdienste

Lobby der Älteren

Besuchen Sie uns auch bei

News

Entlassrezept hilft Klinikpatienten

Seit dem 1. Oktober können Krankenhauspatienten bereits bei ihrer Entlassung ein Rezept für benötigte... mehr

Herzinfarkt gut überstehen

Um einen Herzinfarkt gut zu überstehen, braucht es zweierlei: eine möglichst frühe Versorgung durch den... mehr

Gehirnerschütterung ernst nehmen

Eine Gehirnerschütterung macht sich nicht immer direkt als solche bemerkbar. Wonach Betroffene Ausschau... mehr

Nächtliches Asthma: Was tun?

Nächtliche Hustenanfälle sind für Asthma-Patienten besonders belastend. Lässt sich der potenzielle... mehr

Wachstumsschmerzen bei Kindern

Wachstumsschmerzen können unangenehm sein, sind in der Regel aber harmlos. Dennoch kann es sinnvoll sein,... mehr

ApothekenApp

Die Hansa-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "15234" und "Hansa-Apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Hansa-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.